Die Berufung zur Domini-Schwester

Wie lebt ein Domini im Alltag?

"Meinem Geliebten gehöre ich und mir gehört der Geliebte " (Hld 6,3)

Die Weihe :

Jesus nachahmen :

Gott ist Liebe, und er ruft seine auserwählten Seelen auf, ohne sich zu ermüden, die vollkommenene Liebe zu verfolgen: "das Streben nach vollkommener Liebe auf dem Weg der evangelischen Räte hat seinen Ursprung in Lehre und Leben des göttlichen Meisters und erscheint wie ein leuchtendes Zeichen des Himmelreiches" (Dekret Perfectae caritatis des II. Vatikanischen Konzils)

Jesus ruft zur Liebe auf :

"Das Hohelied, als ein inspirierter Aufruf zur vollkommenen Liebe, die auf die unvergleichliche Liebe des göttlichen Bräutigams antwortet, drückt den großen Wunsch Jesu aus, miterlösende Seelen zu haben, die sich tief mit ihm vereinen, um mit ihm viele Seelen für den Himmel zu gebären. Jede Person des geweihten Lebens, sei es mit einer kontemplativen Berufung oder mit einer kontemplativen und apostolischen Berufung, empfängt diese Sendung, deren Früchte vor allem aus der tiefen Vereinigung mit Jesus, dem Erlöser, dessen Frucht aus der gekreuzigten Liebe erwächst."

Pater Lucien-Marie Dorne, Gründer

  • Die Radikalität des Evangeliums durch das Bekenntnis zu den evangelischen Räten zu leben: Armut, durch Abhängigkeit von der göttlichen Vorsehung, Keuschheit, Gehorsam, in Kontinuität mit der großen religiösen Tradition der Kirche.
  • Die Identifikation mit Jesus durch das Gebet zu leben: "Durch langes und häufiges Beten, durch liebevolle Verbundenheit mit der göttlichen Person Jesu kann man eine Zusammenarbeit mit ihm erreichen".  Jeden Tag heilige Messe, Meditation, Anbetung, gemeinsames Singen des Stundengebetes, geistliche Lesung, große Stille am Abend...
  • Den Familiengeist der Heiligen Familie von Nazareth zu leben: eine Familie, die danach strebt, die Einheit in der Nächstenliebe und der brüderlichen Liebe innerhalb einer "cordée" in den Dienst des geistlichen Aufstieges zu stellen. Daran erinnert das Motto, das unsere Gründer uns hinterlassen haben: "Ut Sint Unum" (Mögen sie eins sein!).

Eine Familie im Dienst der Herzensbildung :

Im Einzelnen :

  • Ein Vater und eine Mutter im Dienste der ganzheitlichen Erziehung der Brüder und Schwestern, die berufen sind, ihrerseits Erzieher zu werden.
  • Eine einzige Familie, die "Domini"-Familie (die Familie des Herrn), mit "Häusern" in ganz Frankreich sowie in Deutschland und Rom, vereint in einer großen Einheit um das Mutterhaus, dem Gründungsort, der Quelle des Charismas und das Haus der Ausbildung.
  • Eine missionarische Familie durch die Ausstrahlung dieses Familiengeistes: eine von allen getragene Mission.

Die Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens, Unserer Lieben Frau vom Schnee, zu leben, ihre kleinen Werkzeuge zu werden, um den Triumph ihres Herzens zu beschleunigen und auf die Aufrufe von Fatima, "prophetische Botschaft für die Kirche und die Welt von heute" (Benedikt XVI.), zu antworten.

Um dieses Thema zu vertiefen : Hier mehr über die Spiritualität der Domini-Familie.

Apostolat : Die Mission der Apostel der Liebe im Dienst der Herzensbildung

Das Herz Jesu dürstet nach den Herzen aller Menschen, für die Er Sein Leben gegeben hat und die Er retten will. Für diese Mission gab Er sich selbst, ohne zu zählen. "Gottes Gabe ist der Name Jesus, es ist Seine Geschichte. Sich selbst hinzugeben ist das Bedürfnis Seiner Liebe", wiederholte gerne Mutter Marie-Augusta.

Diese Überzeugung von der Notwendigkeit des Apostolats, für sie und später für die Familie, die sie gründen wollte, war nicht von Anfang an offensichtlich, sondern war die Frucht des Wirkens des Heiligen Geistes in ihr. Bevor sie sich dem "Team Unserer Lieben Frau vom Schnee" anschloss, das der Keim der zukünftigen "Missionarfamilie Unserer Lieben Frau" werden sollte, wünschte Mutter Marie-Augusta in der Tat reine Kontemplation, da sie dachte, dass dies das perfekte Leben sei, das Jesus für sie wünschte. Einem Jesuitenpater, der Exerzitien über das Heiligste Herz Jesu und die Exerzitien des heiligen Ignatius predigte, war es zu verdanken, dass sie verstand, dass Jesus der erste Missionar war und dass das Apostolat nicht nur der Vereinigung mit Gott für den zum apostolischen Leben Berufenen nicht schadete, sondern eine noch größere Vereinigung des Priesters oder des geweihten Missionars mit dem Herzen Jesu ermöglichte. Unser Herr war in der Tat in seinem öffentlichen Leben kein reiner Kontemplativer, sondern eher der Gute Hirte, der sich auf die Suche nach allen Schafen begab.

Diese Intuition von Mutter Marie-Augusta ist die Grundlage dieser Gewissheit für unsere Missionarfamilie:

"Was einen Apostel der Liebe ausmacht, ist in erster Linie seine intensive innere Aktivität, viel mehr als seine äußere Aktivität, aber dennoch ist beides notwendig."

Der Apostel der Liebe steht durch seine Berufung im Dienste aller:

Unsere Gründer haben ein Charisma empfangen, das unsere Gemeinschaft im Geiste des Familienlebens zu leben versucht. Unsere Mission richtet sich also in besonderer Weise an die Familien, aber auch an alle, im Dienst der ganzheitlichen und daher vor allem geistlichen Erziehung der Person: Kinder, Teenager, Jugendliche, Familien, Erwachsene jeden Alters, Kranke... Dies geschieht durch katechetische und geistliche Ausbildung, sowie durch den Aufenthalt in unseren Niederlassungen, in "geistliche Zentren" ...

Im Dienst der Herzensbildung stehen :

Zur Bildung zum beharrlichen Gebet, zum geistlichen Aufstieg im geistlichen Kampf, zur Ausbildung in der Kirchenlehre, die heute so notwendig ist, um den Glauben zu stärken und der Lehre der Kirche treu zu bleiben.

Um dieses Thema zu vertiefen : Hier mehr über die Mission der Apostel der Liebe.

Alltag :

Dieser Stundenplan ist derjenige des Mutterhauses und mehrerer anderer Niederlassungen, u.a. den geistlichen Zentren. Auch wenn dieser Stundenplan je nach Niederlassung und den Bedürfnissen des Apostolats unterschiedlich sein können, bleiben die Gebetszeiten diesselben.

  • 6.30 Uhr: stille Meditation
  • 7.00 Uhr: Laudes
  • 8.00 Uhr: Weiterlernen
  • 9.00 Uhr: heilige Messe
  • Arbeit/Studium/Apostolat
  • 12.00 Uhr: Mittagessen
  • 13.15 Uhr: 1/4 Stunde des stillen Gebetes
  • 13.30 Uhr: kleine Hore
  • Arbeit/Studium/Apostolat
  • 16.30 Uhr: Aussetzung des Allerheiligsten. Jeder Domini betet während 1/2 Stunde an.
  • 18.00 Uhr: Rosenkranzgebet, Vesper, Segen des Allerheiligsten
  • 19.00 Uhr: Abendessen
  • Komplet

Große Stille der Nacht: von Komplet bis zur Laudes.

Wonach suchen Sie ?
Das GEISTLICHE WORT einsehen ?
April 2020 : Die Improperien
Online mit uns BETEN
AKTUELLES erfahren
Sich ANMELDEN
Die WEITERBILDUNGSDATEIEN einsehen